FAQ

FRAGEN ZU VERFAHREN IM RAHMEN DES ABGASSKANDALS

Wir bemühen uns, Sie stets persönlich und individuell zu beraten. Einige grundlegende Fragen sowie die Antworten dazu haben wir hier schon einmal für Sie zusammengestellt, darunter auch die wichtigsten Informationen zu Verfahren im Rahmen des Abgasskandals.

Wie ist der Ablauf des Verfahrens?

1. Mit Zugang unserer Mandatsbestätigung kommt das Mandatsverhältnis zustande.

2. Wir stellen eine außergerichtliche Deckungsanfrage bei Ihrer Rechtsschutzversicherung.

3. Wir erstellen ein außergerichtliches Aufforderungsschreiben an die gegnerische Partei mit Fristsetzung.

4. Wir stellen eine Deckungsanfrage bei Ihrer Rechtschutzversicherung für das gerichtliche Verfahren in erster Instanz.

5. Klageeinreichung, schriftliches Vorverfahren und Gerichtstermin: Bei jedem Zwischenschritt werden Sie automatisch informiert.

Wie lange dauert das Verfahren?

Das schwankt von Gericht zu Gericht sehr stark. Richtwert sind mindestens zwölf Monate.

Wie sind die Erfolgsaussichten?

Die Erfolgsaussichten hängen vom jeweiligen Einzelfall ab und lassen sich daher kaum allgemeingültig prognostizieren. Als Anspruchssteller müssen Sie nachweisen, dass das Fahrzeug über eine unzulässige Abschaltvorrichtung verfügt. Dabei ist es hilfreich, wenn das Fahrzeug bereits von einem amtlichen Rückruf erfasst ist. Ein fehlender Bescheid steht der Geltendmachung der Ansprüche jedoch nicht entgegen. Vereinbaren Sie gern einen Telefontermin mit einem Experten unserer Kanzlei, um die Erfolgsaussichten Ihres konkreten Falls zu besprechen.

Wie lange kann ich meine Ansprüche geltend machen?

Die Verjährungsfristen hängen von den jeweiligen Umständen des Fahrzeugerwerbs ab. Wir beraten Sie diesbezüglich auch gern.

Kann ich mich noch an der Musterfeststellungsklage beteiligen?

Nein. Das Klageregister ist geschlossen. Eine Anmeldung war nur bis zum 29.9.2019, dem Tag vor der ersten mündlichen Verhandlung vor dem Oberlandesgericht Braunschweig, möglich. Hier erhalten Sie aktuelle Informationen zur Musterfeststellungsklage gegen VW.

Wann endet die Verjährungsfrist für Fahrzeuge mit dem EA 189-Dieselmotor?

Schadensersatzansprüche gegenüber der Volkswagen AG / Audi AG beim Skandalmotor EA 189 verjähren nach unserer Rechtsauffassung auch im Jahr 2020 nicht, soweit der Erwerb des Fahrzeugs noch keine zehn Jahre zurück liegt. Vereinbaren Sie diesbezüglich gerne einen Telefontermin mit einem Experten unserer Kanzlei.

Ich habe eine Update-Aufforderung erhalten. Wie muss ich darauf reagieren?

Generell steht es Ihnen frei, der Aufforderung zum Aufspielen des Softwareupdates nachzukommen. Jedoch kann Ihnen ggf. bei Nichtbefolgung der Entzug der Allgemeinen Betriebserlaubnis drohen. Bei Unklarheiten helfen wir Ihnen gern weiter. Bitte senden Sie uns unverzüglich das Schreiben des Straßenverkehrsamts (Stilllegungsandrohungen, Betriebsuntersagungen etc.) zu.

Komme ich ohne Durchführung des Updates noch durch die AU / HU?

Aktuelle Erfahrungen zeigen, dass Ihnen binnen eines Zeitraums von 18 Monaten nach Zugang des ersten Aufforderungsschreibens des Herstellers zur Teilnahme an einem verpflichtenden Rückruf die Verkehrstauglichkeit des Fahrzeugs bescheinigt wird.

Wie berechnet sich die Nutzungsentschädigung?

Die Berechnung richtet sich ausschließlich nach dem Kilometer-Stand. Das Baujahr und der Zustand des Fahrzeugs sind dafür irrelevant. Die zu erwartende Gesamtlaufleistung variiert je nach Fahrzeug-Typ und dem urteilenden Gericht bzw. der Schätzung des jeweiligen Richters. In der Regel wird für Fahrzeuge mit einem 2-Liter-Aggregat eine Gesamtlaufleistung von ca. 250.000 km zugrunde gelegt. Mit unserem Nutzungsentschädigungsrechner können Sie online schnell ermitteln, wie viel Geld Ihnen bei einer Rückabwicklung zusteht. Übrigens: Vereinzelt nehmen Richter auch an, dass ein Abzug einer Nutzungsentschädigung nicht vorzunehmen ist.

Können weitere Kosten im Zusammenhang mit dem Fahrzeug geltend gemacht werden?

Ja, dazu gehören insbesondere Finanzierungskosten und der Erwerb von fahrzeugspezifischem Zubehör.

Was ist ein Wertgebührenhinweis?

Bitte unterschreiben Sie den Wertgebührenhinweis zur Bestätigung, dass Sie darüber wie gesetzlich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) vorgesehen informiert wurden und damit nach dem Streitwert (hier: Kaufpreis Pkw) abrechnen.

Muss ich die Gerichtskosten-Rechnung begleichen?

Soweit Sie rechtschutzversichert sind, übernimmt Ihre Rechtschutzversicherung diese Kosten. Ggf. besteht die Möglichkeit einer Prozessfinanzierung. In diesem Falle wird die Rechnung vom Prozesskostenfinanzierer beglichen. Sollten Sie den Rechtsstreit als Selbstzahler führen, sind diese Kosten von Ihnen zu tragen. Gerne teilen wir Ihnen vor Übernahme des Mandats die voraussichtliche Höhe mit. In jedem Fall bitten wir Sie um kurzfristige Übersendung der Rechnung.

Muss ich mich auf den Gerichtstermin vorbereiten?

Nein. Es genügt, wenn Sie ein (Handy-)Foto mitbringen, auf dem der Kilometerstand Ihres Fahrzeugs und eine Zeitung vom selben Tag zu sehen sind (Datum muss erkennbar sein). Zu einem sogenannten Verkündungstermin muss übrigens niemand vor Ort sein, das kommt per Post.

Prof. Dr. Marco Rogert

 

Wir konnten bereits in mehr als 3.000 erfolgreichen Urteilen sehr gute Rückgabekonditionen für unsere Mandanten erwirken. Die Werte die im Nutzungsentschädigungsrechner ermittelt werden basieren auf unseren Erfahrungen aus den zahlreichen Urteilen und Prozessen der vergangenen Jahre und geben unseren Mandanten eine klare Vorstellung von einem realistischen Resultat unserer Zusammenarbeit.

 

– Prof. Dr. Marco Rogert – Rechtsanwalt im Abgasskandal

Wir sind bekannt aus:

Mit einem Klick auf ein Logo gelangen Sie zu den jeweiligen Berichterstattungen

Unser Newsletter

Erhalten Sie neue Infos und Meldungen
keyboard_arrow_up