Mandantenlogin

  News

VW wird in Amerika zur Kasse gebeten - in Europa drohen bis dato keine Sanktionen

Das Fachmagazin Autohaus schrieb online einen Artikel über die amtliche Entscheidung des US-Richters Charles Breyer. Darin lautet es, dass 1,2 Millionen US-Dollar Entschädigungszahlung an 625 VW-Händler fällig werden. Darüber hinaus ebenso 400 Millionen US-Dollar für die Wertminderung der entsprechenden Fahrzeuge.

Das macht insgesamt 1,6 Milliarden US-Dollar, die VW in Amerika zahlen muss. In Euro ist dies eine Summe von 1,5 Milliarden. Europäische VW-Händler warten derzeit vergebens auf Zahlungen in einer solchen Höhe. Für sittenwidrig vorsätzliche Schädigung und gesetzeswidrige Manipulation der Motorsteuerung entstanden straf- und zivilrechtlich Kosten in Höhe von 22 Milliarden Euro.

Wir von der Kanzlei Rogert & Ulbrich plädieren für Schadensersatz. Lesen Sie hier mehr zum Thema.

zum Artikel

Prof. Dr. Marco Rogert
Prof. Dr. Marco Rogert

Rechtsanwalt / Wirtschaftsjurist

E-Mail : office@ru-law.de

Telefon : +49 (0)211-310 638-0

Professur für Wirtschaftsrecht
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Transport- und Speditionsrecht

Weitere Meldungen

Reagieren Sie jetzt!

Innerhalb einer kostenlosen Erstberatung besprechen wir mit Ihnen Ihre Erfolgschancen. Geben Sie dazu auf der nachfolgenden Seite Daten zum Erwerb Ihres Fahrzeugs an, damit wir Ihren Fall individuell bewerten können.

Jetzt ersten Schritt vornehmen

Newsletter