VW und Händler knicken in 100% der Fälle in zweiter Instanz ein

Mandantenlogin

  News

VW-Skandal: Hildesheimer Richter urteilen Betrug

Stiftung Warentest schrieb online einen Beitrag über die Gerichtsentscheidung des Landgerichts Hildesheim im VW-Abgsasskandal. Volkswagen wurde dazu verurteilt unserem Mandanten, der einen Skoda Yeti erworben hatte, ausreichend zu entschädigen. Nach Meinung der Richter machte sich VW schuldig, eine sittenwidrige Schädigung und Betrug begangen zu haben.

Sollte das Urteil rechtskräftig werden, so kann unser Mandant den vollen Kaufpreis, abzüglich einer Nutzungsentschädigung, für seinen Wagen erwarten und erstmalig muss der Hersteller den Kopf hinhalten. Wir glauben, dass dieses Urteil keine Einzelfallentscheidung bleiben wird und weitere Betroffene auf Ihr Recht gegen Volkswagen hoffen können.

Die Kanzlei Rogert & Ulbrich vertritt fast 1 000 Besitzer von VW-Skandal-Autos - auch hier wollen wir erfolgreiche Urteilsverkündungen erstreiten. Erfahren Sie hier mehr zum bahnbrechenden Urteil.

zum Artikel

Prof. Dr. Marco Rogert
Prof. Dr. Marco Rogert

Rechtsanwalt / Wirtschaftsjurist

E-Mail : office@ru-law.de

Telefon : +49 (0)211-310 638-0

Professur für Wirtschaftsrecht
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Transport- und Speditionsrecht

Weitere Meldungen

Reagieren Sie jetzt!

Innerhalb einer kostenlosen Erstberatung besprechen wir mit Ihnen Ihre Erfolgschancen. Geben Sie dazu auf der nachfolgenden Seite Daten zum Erwerb Ihres Fahrzeugs an, damit wir Ihren Fall individuell bewerten können.

Jetzt ersten Schritt vornehmen

Newsletter