OLG-Beschlüsse: Alle drei NRW-Oberlandesgerichte bescheinigen den Klagen im Abgasskandal überwiegende Erfolgsaussichten

Mandantenlogin

 

Jeder Bürger kann sein Recht auf saubere Atemluft durchsetzen

Wir rufen alle Bürger dazu auf, gerichtlich gegen die abgasverursachenden Diesel-Fahrzeuge vorzugehen. Ziel ist es, Druck auf die politischen Entscheidungsträger auszuüben und so längerfristig ein Diesel-Fahrverbot zu erwirken, um die gesundheitsgefährdende Feinstaubbelastung dauerhaft zu senken.

Die Einführung der Blauen Plakette, die schadstoffarme Diesel-Fahrzeuge kennzeichnen sollte, wurde von der Mehrheit der Verkehrsminister und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt abgelehnt. De facto werden jedoch 67 % der NO2-Imissionen in den Innenstädten von Diesel-PKWs verursacht. Außerdem ist es bewiesen, dass in den meisten deutschen Städten immer noch der 2010 verbindlich festgelegte NO2-Grenzwert erheblich überschritten wird und die Abgase zur echten gesundheitlichen Gefahr für die Bürger werden.

Aus diesem Grund rufen die Rechtsanwälte Rogert & Ulbrich alle Bürger dazu auf gegen den Schadstoffverursacher Diesel-PKW vorzugehen und individuell vor die Verwaltungsgerichte zu ziehen, um Druck auf die Entscheidungsträger auszuüben. Diese Klagen hätten eine hohe Erfolgswahrscheinlichkeit, würden von Rechtsschutzversicherungen gedeckt und die Anwaltskosten würden im Erfolgsfall üppig verzinst zurückerstattet werden. Jeder interessierte Bürger möge sich anwaltlich beraten lassen und dabei helfen den Luftreinhaltungsplan umzusetzen, um die Feinstaub- und Stickstoffbelastung dauerhaft zu senken.

Vollständigen Artikel lesen 

 

 

Prof. Dr. Marco Rogert
Prof. Dr. Marco Rogert

Rechtsanwalt / Wirtschaftsjurist

E-Mail : office@ru-law.de

Telefon : +49 (0)211-310 638-0

Professur für Wirtschaftsrecht
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Transport- und Speditionsrecht

Weitere Meldungen

Reagieren Sie jetzt!

Innerhalb einer kostenlosen Erstberatung besprechen wir mit Ihnen Ihre Erfolgschancen. Geben Sie dazu auf der nachfolgenden Seite Daten zum Erwerb Ihres Fahrzeugs an, damit wir Ihren Fall individuell bewerten können.

Jetzt ersten Schritt vornehmen

Newsletter