Porsche Abgasskandal

Rechtmäßigkeit von „Thermofenstern“: Porsche zittert vor dem EuGH

Wie viele andere Automobilhersteller hält auch Porsche die temperaturabhängige Abgasreinigung für zulässig. Einige Gerichte sehen das anders. Jetzt soll der Europäische Gerichtshof (EuGH) grundsätzliche Fragen klären. Die führenden Experten im Diesel-Abgasskandal erwarten eine verbraucherfreundliche Entscheidung.

Jetzt zum Vergleich beraten lassen

Vielen Dank
Wir haben eine Bestätigung an Ihre E-Mail Adresse versendet und werden uns zeitnah mit Ihnen in Verbindung setzen.
* Pflichtfelder
Direkt zur Beauftragung

Ist es zulässig, dass die Abgasreinigung von Dieselfahrzeugen nur in einem eng gefassten Temperaturfenster funktioniert? Der Käufer eines Cayenne mit V6-Motor der Schadstoffklasse 5 hatte Porsche auf Rückabwicklung des Kaufvertrags und Erstattung des Kaufpreises von 72.000 Euro verklagt. Seinen Anspruch begründete er mit einer im Fahrzeug eingebauten „Steuerungssoftware, die … temperaturabhängig in die Abgasreinigung und deren Wirksamkeit eingreife und eine unzulässige Abschalteinrichtung darstelle“.

Ebenso wie BMW, Daimler, VW und weitere Hersteller, die ähnliche Technologien zur Abgasreinigung einsetzen, vertrat auch Porsche in dem Verfahren vor dem Landgericht Stuttgart die Ansicht, dass Thermofenster zum Schutz von Motor und Bauteilen notwendig seien und mit europäischem Recht in Einklang stünden. Dabei berief sich der Automobilhersteller auf die Verordnung EG 715/2007, die Thermofenster aus Gründen des Bauteil- und Motorschutzes erlaube.

Grundsatzentscheidung vor dem EuGH

Das Landgericht Stuttgart bezweifelt, dass Thermofenster technisch erforderlich und rechtlich zulässig sind. Mit Beschluss vom 13.03.2020 (Az. 3 O 31/20) lässt der Richter Dr. Fabian Richter Reuschle in einem Vorabentscheidungsersuchen nun zentrale Fragen vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) klären:

  • Was ist eine unzulässige Abschalteinrichtung im Abgaskontrollsystem eines Dieselmotors?
  • Was ist unter „normale Betriebsbedingungen“ zu verstehen? Diese Frage zielt darauf ab, wozu man überhaupt Grenzwerte benötigt, wenn diese nur auf dem Prüfstand eingehalten werden.
  • Sind temperaturabhängige Emissionsminderungsstrategien („Thermofenster“) zulässig?
    Also auch, wenn sie dazu führen, dass die Abgasreinigung beispielsweise nur in einem Temperaturbereich zwischen 17 und 33 Grad funktioniert?
  • Wie ist der Begriff „notwendig“ im Sinne des Ausnahmetatbestandes zu werten?
  • Wie ist in diesem Sinne der Begriff „Beschädigung“ auszulegen?
  • Welche Rechts- und Sanktionswirkungen haben Verstöße gegen EU-Recht?
    Bei dieser Frage geht es um die „Reichweite“ von Schadensersatzregelungen.
    Also darum, ob geschädigte Autokäufer, den vollen Kaufpreis erstattet bekommen oder ob eine Nutzungsentschädigung abgezogen wird.
Prof. Dr. Marco Rogert

Prof. Dr. Marco Rogert
Rechtsanwalt / Wirtschaftsjurist


E-Mail: office@ru-law.de

Telefon: +49 (0) 2234/219480


Berechnen Sie jetzt Ihren Anspruch

Felder mit * sind Pflichtfelder

Ihr Anspruch

Gesamtlaufleistung
250.000 Kilometer
300.000 Kilometer
400.000 Kilometer
Kaufpreis
Anteil Nutzungsentschädigung

Ihr Erstattungsbetrag

Auf Porsche könnte eine Schadenersatz-Lawine zurollen

Porsche gibt sich in Hinblick auf das EuGH-Verfahren optimistisch: Die Anrufung des EuGH sei in einem Verfahren mit Bezug zu europäischem Recht nicht ungewöhnlich und bedeute auch keine Entscheidung in der Sache. Im Übrigen habe man die überwiegende Zahl der Verfahren bei Land- und Oberlandesgerichten gewonnen.

„So siegessicher sollte Porsche nicht sein. Denn immer mehr Gerichte betrachten ‚Thermofenster‘ als illegale Abschalteinrichtungen, die keinesfalls durch EU-Verordnungen gedeckt sind. Daher begrüßen wir es, dass dieses Thema nun auf europäischer Ebene geklärt wird und sind sehr gespannt auf die Ausführungen der Generalanwältin, die am 30. April ein Gutachten vorlegen und ihren Schlussantrag stellen wird. Wir rechnen damit, dass das ohnehin verbraucherfreundliche EuGH ihrem Antrag folgen wird. Ein EuGH-Urteil wäre dann auch für deutsche Gerichte bindend. Dann könnte auf Porsche und andere Autokonzerne eine neue Schadenersatz-Lawine zurollen.“

Professor Dr. Marco Rogert

 

Rogert & Ulbrich – Ihre Anwälte im Abgasskandal

Als führende Anwälte im Abgasskandal stehen wir Ihnen bei allen Fragen zur Seite und prüfen Ihre individuellen Ansprüche. Gerne informieren wir Sie auch über die Möglichkeiten einer risikolosen Prozesskostenfinanzierung. Dafür sind wir zurzeit nicht nur während der Woche, sondern auch am Wochenende unter der Rufnummer (0)2234/21 94 80 von 9 bis 18 Uhr erreichbar.

Prof. Dr. Marco Rogert

Prof. Dr. Marco Rogert
Rechtsanwalt / Wirtschaftsjurist


E-Mail: office@ru-law.de

Telefon: +49 (0) 2234/219480


Social Stream

Rogert & Ulbrich auf Twitter

Neues EuGH-Urteil könnte wieder das Thema Fahrverbote aufrollen. Dieselfahrer müssen damit rechnen,… https://t.co/QRr9AHNuH9

format_quote
19.01.2222 - 11:08 Uhr
Rogert & Ulbrich auf Twitter

Für viele deutsche Automobilhersteller ist der Diesel-Abgasskandal noch immer allgegenwärtig, so… https://t.co/6SCbbXv074

format_quote
13.01.2222 - 13:56 Uhr
Rogert & Ulbrich auf Twitter

Auch im Jahre 2022 bleibt es weiterhin spannend - wie geht es im Dieselskandal weiter und welche… https://t.co/o4lgWi4Hia

format_quote
05.01.2222 - 10:35 Uhr
Rogert & Ulbrich auf Twitter

BGH Urteil: Vom Abgasskandal betroffene Verbraucher können Anspruch auf mangelfreies Ersatzfahrzeug… https://t.co/HuhgH55u41

format_quote
22.12.2121 - 10:20 Uhr
Rogert & Ulbrich auf Twitter

In Ingolstadt ist man wohl doch nicht so überzeugt von der eigenen Position, da man kampflos das… https://t.co/d4cNzS5OK2

format_quote
21.12.2121 - 09:19 Uhr

Unser Newsletter

Erhalten Sie neue Infos und Meldungen
keyboard_arrow_up