Neue Richtlinie zur EU-Sammelklage

Europäische Union stärkt die Verbraucherrechte

Mit der europäischen Sammelklage können Verbraucher ihre Rechtsansprüche gegen Unternehmen künftig leichter durchsetzen. Eine neue EU-Richtlinie zu Kollektivklagen sieht vor, dass Verbraucherschutzorganisationen künftig direkt Schadenersatz einklagen können und geht damit deutlich weiter als die Musterfeststellungsklage in Deutschland.

Mit dem neuen Instrument Musterfeststellungsklage gegen Volkswagen haben wir 2018 juristisches Neuland betreten und Rechtsgeschichte geschrieben. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat im März 2020 mit unserer Unterstützung einen bahnbrechenden außergerichtlichen Vergleich  mit Entschädigungen für mehr als 200.000 geprellte Autokäufer im Diesel-Abgasskandal ausgehandelt. Jetzt werden Sammelklagen, die sonst bislang nur in Frankreich, Italien und Spanien möglich sind, auch auf europäischer Ebene Realität.

Diesel-Abgasskandal gab den Anstoß für europäische Initiative

Die EU-Kommission hatte 2018 unter dem Eindruck des VW-Abgasskandals vorgeschlagen, Sammelklagen europaweit zu ermöglichen. „Fälle wie Dieselgate haben gezeigt, dass es höchste Zeit ist, den Verbrauchern Instrumente zu geben, mit denen sie ihre Rechte durchsetzen können,“ brachte es Justiz- und Verbraucherschutzkommissarin Vera Jourová auf den Punkt. Am 22. Juni 2020 haben sich die EU-Staaten und das Europaparlament auf die Richtlinie für europäische Verbandsklagen geeinigt. Die EU-Staaten müssen sie nun innerhalb von 2 Jahren in nationales Recht umsetzen.

Europaweite Verbandsklagen bei vielen Verbraucherschutzthemen möglich

Verbraucher in Europa können ihre Rechte damit künftig besser durchsetzen. Denn die Verbandsklage ermöglicht es Verbraucherschutzorganisationen, Klagen von Kunden wegen Verletzung von Verbraucherschutzvorschriften in der EU zu bündeln und ein Unternehmen im Namen der Geschädigten beispielsweise auf Schadenersatz, Rückabwicklung, Nacherfüllung oder Unterlassung zu verklagen. Das gilt bei zentralen Verbraucherschutzthemen, bei Finanzdienstleistungen, Datenschutz, Telekommunikation, Verkehr, Energie, Umwelt und Gesundheit und umfasst ausdrücklich auch die Rechte von Flug- und Zugreisenden.

Dr. Marco Rogert

Dr. Marco Rogert
Rechtsanwalt / Wirtschaftsjurist


E-Mail: office@ru-law.de

Telefon: +49 (0) 2234/219480


Jetzt Ansprüche im Abgasskandal prüfen:

Vielen Dank
Wir haben eine Bestätigung an Ihre E-Mail Adresse versendet und werden uns zeitnah mit Ihnen in Verbindung setzen.
* Pflichtfelder
Direkt zur Beauftragung

EU-Sammelklage beseitigt Schwachpunkt der Musterfeststellungsklage

Die europäische Sammelklage bietet Verbrauchern größere Vorteile als die Musterfeststellungklage in Deutschland. Hierzulande können Verbraucherschutzorganisationen nur gerichtlich feststellen lassen, dass ein Unternehmen seine Kunden geschädigt hat. Ihre Entschädigungen müssen die Kunden dann jedoch individuell einklagen. Die europäische Lösung sieht nun vor, dass die klageberechtigten Verbraucherschutzorganisationen im Namen der Verbraucher direkt Entschädigungen erstreiten können. 

„Bei der Musterfeststellungsklage konnten sich Verbraucher in Deutschland erstmals gemeinsam gegen einen Betrug zur Wehr setzen. Vor diesem Hintergrund ist die neue EU-Sammelklage ein Meilenstein für den Verbraucherschutz in Europa. Zumal sie einen Schwachpunkt der Musterfeststellungsklage beseitigt und direkte Lösungen vorsieht, zum Beispiel Schadenersatzzahlungen. Unternehmen werden es sich daher künftig genauer überlegen, ihre Kunden so beharrlich zu täuschen, wie es die Autokonzerne im Diesel-Abgasskandal getan haben.“

Dr. Marco Rogert 

 

Rogert & Ulbrich – Ihre Anwälte im Abgasskandal

Als führende Anwälte im Abgasskandal stehen wir Ihnen bei allen Fragen rund um Ihren Schadenersatzanspruch zur Seite und prüfen Ihre individuellen Ansprüche. Gerne informieren wir Sie auch über die Möglichkeiten einer risikolosen Prozesskostenfinanzierung. Dafür sind wir zurzeit nicht nur während der Woche, sondern auch am Wochenende unter der Rufnummer (0)2234/21 94 80 von 9 bis 18 Uhr erreichbar.

Dr. Marco Rogert

Dr. Marco Rogert
Rechtsanwalt / Wirtschaftsjurist


E-Mail: office@ru-law.de

Telefon: +49 (0) 2234/219480


Berechnen Sie jetzt Ihren Anspruch

Felder mit * sind Pflichtfelder

Ihr Anspruch

Gesamtlaufleistung
250.000 Kilometer
300.000 Kilometer
400.000 Kilometer
Kaufpreis
Anteil Nutzungsentschädigung

Ihr Erstattungsbetrag

Social Stream

Rogert & Ulbrich auf Twitter

Mercedes-Benz-Abgasskandal: Täuschung durch den Verbau (mindestens) einer unzulässigen… https://t.co/NFSvjCg9UI

format_quote
16.06.2121 - 14:39 Uhr
Rogert & Ulbrich auf Twitter

Nun bestätigt auch das KBA: Unzulässigkeiten an Wohnmobilen mit Fiat Ducato Basisfahrzeug und Euro… https://t.co/EESTVvrrnZ

format_quote
14.06.2121 - 14:03 Uhr
Rogert & Ulbrich auf Twitter

Abgasmessungen im normalen Straßenverkehr beweisen, dass Fahrzeuge mit EA288-Motor die zulässigen… https://t.co/QQ9U6edybV

format_quote
11.06.2121 - 13:58 Uhr
Rogert & Ulbrich auf Twitter

288 Millionen Euro! Winterkorn zahlt zusammen mit Ex-Kollegen Mega-Entschädigung an VW. https://t.co/40RCqyYXYO…

format_quote
10.06.2121 - 10:00 Uhr
Rogert & Ulbrich auf Twitter

Degressive Berechnungsmethode zur Bezifferung der Nutzungsentschädigung nicht überzeugend. https://t.co/ScyXvhCZdE…

format_quote
07.06.2121 - 15:56 Uhr

Unser Newsletter

Erhalten Sie neue Infos und Meldungen
keyboard_arrow_up