Der Skandal nach dem Skandal

Abschalteinrichtung trotz Software-Update

Ein vielsagendes Urteil am Landgericht Düsseldorf bestätigt, was schon lange vermutet wurde: Mit einem Software-Update durch VW werden vorhandene Abschalteinrichtungen nicht notwendigerweise deaktiviert.

In einem Urteil des LG Düsseldorf wurde die Rückabwicklung eines VW Tiguan 2.0 TDI angeordnet - Besonders brisant: Das Euro-5-Fahrzeug hatte in Folge eines Bescheids des Kraftfahrtbundesamtes vom 15.10.2015 ein Software-Update erhalten. Die Umweltfreundlichkeit des Fahrzeuges wurde dadurch allerdings nicht gewährleistet, eine Abschaltvorrichtung blieb weiterhin bestehen.

 

Ein Software-Update schützt nicht vor Abschalteinrichtungen

Trotz des Software-Updates, welches VW nach Anordnung des Rückrufes der betroffenen Fahrzeuge durchführte, schaltete sich die Abgasreinigung des betroffenen VW Tiguan 2.0 bei weniger als 10 Grad oder mehr als 32 Grad Außentemperatur ab, zudem wird sie bei Höhen von mehr als 1.000 Meter ebenfalls komplett deaktiviert. Das Gericht hat zugunsten des Klägers entschieden und festgestellt, dass die Volkswagen AG den Kläger in "einer gegen die guten Sitten verstoßenden Weise vorsätzlich Schaden zugefügt" hat.

 

Jetzt das ganze Urteil lesen

Portrait Prof. Dr. Marco Rogert

Prof. Dr. Marco Rogert
Rechtsanwalt / Wirtschaftsjurist


E-Mail: office@ru-law.de

Telefon: +49 (0)211-310 638-0


Mehr über uns

Unser Newsletter

Erhalten Sie neue Infos und Meldungen
keyboard_arrow_up