Daimler Abgasskandal

Auch Daimler steckt tief im Diesel-Debakel

Lange Zeit schien Daimler der Saubermann im Abgasskandal zu sein: Der Autokonzern blieb weitgehend von negativen Schlagzeilen verschont und die meisten Schadenersatzklagen wurden von den Gerichten abgewiesen. Doch spätestens seit einem richtungsweisenden Beschluss des Bundesgerichtshofs ist klar: Auch Daimler ist tief in den Abgasskandal verstrickt.

Jetzt zum Vergleich beraten lassen

Vielen Dank
Wir haben eine Bestätigung an Ihre E-Mail Adresse versendet und werden uns zeitnah mit Ihnen in Verbindung setzen.
* Pflichtfelder
Direkt zur Beauftragung

„Wir haben nie betrügerische Software eingesetzt, und werden das auch nicht tun“, behauptete Daimler-Chef Dieter Zetsche 2016. Bis heute bestreitet der schwäbische Autokonzern den Betrieb unzulässiger Abschalteinrichtungen in seinen Fahrzeugen – obwohl deswegen inzwischen Hunderttausende Fahrzeuge  zurückgerufen wurden. Mehr noch: Lange Zeit hat sich der Konzern konsequent geweigert, Gerichten Informationen über die Motoren seiner Fahrzeuge oder Rückrufbescheide des Kraftfahrt-Bundesamtes vorzulegen. Gleichzeitig unterstellte man den Klägern, ohne Belege ins „Blaue hinein“ zu argumentieren. Diese Verhandlungsstrategie schien aufzugehen: Die Gerichte haben fast alle Klagen von Daimler-Kunden abgewiesen. Gegenüber dem Handelsblatt bezifferte ein Unternehmenssprecher die Erfolgsquote der Kläger vor Landgerichten auf lediglich 5 Prozent.

BGH-Beschluss verbessert die Klageaussichten geschädigter Daimler-Kunden

Vor wenigen Monaten beendete der Bundesgerichtshof (BGH) diese Praxis. Das höchste deutsche Zivilgericht beanstandete, dass die Vorinstanz, das Oberlandesgericht (OLG) Celle, in einem Schadenersatz-Verfahren kein Gutachten eingeholt hat, um zu klären, ob im OM 651-Motor eine unzulässige Abschalteinrichtung verbaut wurde. Damit habe das OLG den Anspruch des klagenden Verbrauchers auf rechtliches Gehör nach Artikel 103 Abs. 1 Grundgesetz verletzt. Der BGH fand es ausreichend, wenn ein Kläger auf eine Rückrufliste des KBA verweise und die Abschalteinrichtung mit einfachen Worten beschreibe

Dieser richtungsweisende Beschluss der Karlsruher Richter (28.01.2020, Az. VIII ZR 57/19) hat die Chancen getäuschter Daimler-Kunden entschieden verbessert. In letzter Zeit mehren sich Urteile gegen den Konzern. Zuletzt verurteilten das Landgericht Freiburg (13.03.2020, Az. 8 O 71/19) und gleich mehrfach das Landgericht Stuttgart (in gleich 5 Verfahren am 31.03.2020) den Autobauer wegen sittenwidriger Schädigung nach § 826 BGB zu hohen Schadenersatzzahlungen plus deliktischer Zinsen. Angesichts dieser Entwicklung bemüht sich man sich in Stuttgart vermehrt um Vergleiche mit Klägern.

Prof. Dr. Marco Rogert

Prof. Dr. Marco Rogert
Rechtsanwalt / Wirtschaftsjurist


E-Mail: office@ru-law.de

Telefon: +49 (0) 2234/219480


„Jetzt droht auch Daimler ein Diesel-Debakel. Es wurde höchste Zeit, dass mit der perfiden Verfahrensstrategie und dem Saubermann-Image aufgeräumt wird. Der Konzern setzt bei vielen seiner Dieselautos auf ‚Thermofenster‘ , die die Emissionswerte verschleiern sollen; Hunderttausende Fahrzeuge wurden deshalb bereits zurückgerufen. Diese illegalen Abschalteinrichtungen sind ein klarer Betrug am Kunden. Wir raten betroffenen Kunden, ihre individuellen Ansprüche von einem Anwalt prüfen zu lassen.“

Professor Dr. Marco Rogert

 

Berechnen Sie jetzt Ihren Anspruch

Felder mit * sind Pflichtfelder

Ihr Anspruch

Gesamtlaufleistung
250.000 Kilometer
300.000 Kilometer
400.000 Kilometer
Kaufpreis
Anteil Nutzungsentschädigung

Ihr Erstattungsbetrag

Daimler kann EuGH-Entscheidung nicht verhindern

Bereits Ende 2019 wollte der Stuttgarter Richter Dr. Fabian Richter Reuschle 21 Verfahren gegen Daimler bündeln und dem Europäischen Gerichtshof zentrale Fragen zur Klärung vorlegen: Stellt ein Thermofenster eine illegale Abschalteinrichtung dar? Gelten Grenzwerte für Stickoxide nur auf dem Prüfstand oder auch auf der Straße? Soll bei der Rückerstattung des Kaufpreises eine Nutzungsentschädigung abgezogen werden?

Mit einem Befangenheitsantrag gegen den unbequemen Richter konnte Daimler das EuGH-Verfahren zunächst abwenden, aber nicht verhindern. Denn statt der gebündelten Daimler-Verfahren hat Richter Reuschle ein Verfahren gegen Porsche zum Anlass genommen, seine Fragen vor den EuGH zu bringen. Am 30. April wird in Luxemburg die Generalanwältin ihren Schlussantrag einbringen. Experten erwarten, dass das Gericht ihren Ausführungen folgt und im Sinne der Verbraucher entscheidet. Diese Entscheidung wäre dann auch für deutsche Gerichte bindend. Und damit auch für Daimler.

 

Rogert & Ulbrich – Ihre Anwälte im Abgasskandal

Besitzen Sie auch einen Daimler-Diesel mit einer illegalen Abschalteinrichtung? Auf unserer Website finden Sie eine Übersicht zu betroffenen Modellen. Als führende Anwälte im Abgasskandal stehen wir Ihnen bei allen Fragen zur Seite und prüfen Ihre individuellen Ansprüche. Gerne informieren wir Sie auch über die Möglichkeiten einer risikolosen Individualklage mit Prozesskostenfinanzierung. Dafür sind wir zurzeit nicht nur während der Woche, sondern auch am Wochenende unter der Rufnummer (0)2234/21 94 80 von 9 bis 18 Uhr erreichbar.

Prof. Dr. Marco Rogert

Prof. Dr. Marco Rogert
Rechtsanwalt / Wirtschaftsjurist


E-Mail: office@ru-law.de

Telefon: +49 (0) 2234/219480


Social Stream

Rogert & Ulbrich auf Twitter

Immer mehr Gerichte fordern #Gutachten zum #EA288 im #Abgasskndal! Wie schon zuvor das OLG Celle,… https://t.co/r3QNn0jOWW

format_quote
14.10.2020 - 15:49 Uhr
Rogert & Ulbrich auf Twitter

#Abgasskandal Motor #EA288: Mittels einer Kampagne versucht #Volkswagen Verbrauchern vorzuspielen,… https://t.co/l1wUvPofYl

format_quote
13.10.2020 - 12:13 Uhr
Rogert & Ulbrich auf Twitter

Neue Beweisbeschlüsse in Verfahren gegen #MercedesBenz im #abgasskandal! Gleich zwei Gerichte… https://t.co/BPHo7iNvsy

format_quote
30.09.2020 - 11:52 Uhr
Rogert & Ulbrich auf Twitter

Verbraucherschützer klagen gegen #Lufthansa wegen nicht erstatteter Flugtickets! Doch was bedeutet… https://t.co/tHlXsRkeLh

format_quote
28.09.2020 - 14:47 Uhr
Rogert & Ulbrich auf Twitter

Und wieder ein klares Urteil gegen #Volkswagen im #Abgasskandal! Landgericht Wuppertal verurteilt… https://t.co/nsujrrhprJ

format_quote
23.09.2020 - 11:22 Uhr

Unser Newsletter

Erhalten Sie neue Infos und Meldungen
keyboard_arrow_up