VW-Abgasskandal: Geschädigte haben Aussicht auf volle Rückerstattung des Kaufpreises - Weitere Informationen unter "Aktuelles".

Mandantenlogin

Audi-Diesel werden zurückgerufen: Jetzt aktiv werden!

Schon seit längerem ist bekannt, dass der gesamte VAG-Konzern vom Abgasskandal betroffen ist. Audi ruft ab dem 14.11.2018 weitere 31.200 Dieselfahrzeuge zurück, insgesamt werden in den kommenden Monaten 151.000 Fahrzeuge zurückgerufen.

Jetzt klagen statt Software-Update: Wir informieren Sie

Vielen Dank
Wir haben eine Bestätigung an Ihre E-Mail Adresse versendet und werden uns zeitnah mit Ihnen in Verbindung setzen.
Ich bin rechtsschutzversichert
Ich bin nicht rechtsschutzversichert und bin Selbstzahler
Ich bin nicht rechtsschutzversichert und ich wünsche eine Übernahme der Anwalts- und Gerichtskosten durch einen Prozesskostenfinanzierer
* Pflichtfelder
oder Direkt beauftragen

Betroffene Modelle

  • Audi A1 (1.4 TFSI)
  • Audi A1 (1.6 TDI, 2.0 TDI) (2009 - 2014)
  • Audi A3 (1.4 TFSI)
  • Audi A3 (1.6 TDI, 2.0 TDI) (2008 - 2014)
  • Audi A3 (1.6 TDI Sportback) (Euro 6)
  • Audi A4 B 8 (2.0 TDI) (2007 - 2013)
  • Audi A5 (2.0 TDI)
  • Audi A4 2.0 TDI Avant (Euro 6)
  • Audi A4 3.0 TDI V6
  • Audi A5 3.0 TDI V6
  • Audi A6 C6, C7 (2.0 TDI)(2008 - 2014)
  • Audi A6 (2.0 TDI Avant) (Euro 6)
  • Audi A6 3.0 TDI V6
  • Audi A7 3.0 TDI V6
  • Audi A8 3.0 TDI V6
  • Audi Q3 (2.0 TDI) (2011 - 2013)
  • Audi Q3 (2.0 TDI quattro)
  • Audi Q5 (2.0 TDI) (2008 - 2015)
  • Audi Q5 3.0 TDI V6
  • Audi Q7 3.0 TDI V6
  • Audi TT (2.0 TDI) (2008 - 2013)

Erster Audi-Rückruf: 31.200 Fahrzeuge betroffen

Im ersten von insgesamt acht Rückrufaktionen ruft Audi 31.200 Fahrzeuge der Modelle Audi A6 und Audi A7 Sportback zurück. Die Fahrzeuge sind im Rahmen des Abgasskandals betroffen, das Kraftfahrt-Bundesamt hat die Freigabe für den Rückruf erteilt.

Die Fahrzeuge sollen von Audi ein umstrittenes Software-Update erhalten, welches bereits bei anderen Herstellern für Proteste gesorgt hat.

Insgesamt wird Audi im Rahmen der acht Rückrufe rund 151.000 Dieselfahrzeuge der Mittel- und Oberklasse zurückrufen.