VW und Händler knicken in 100% der Fälle in zweiter Instanz ein

Mandantenlogin

Der Dieselabgasskandal - auch „Dieselgate“ genannt - ist der größte Umwelt- und Industrieskandal der jüngeren deutschen Geschichte.

Nicht etwa das zuständige Kraftfahrt-Bundesamt, der TÜV oder die DEKRA haben den Skandal trotz ihrer laufenden Überwachungspflichten und der vorgeschriebenen Abgastests aufgedeckt, sondern die amerikanischen Umweltschutzbehörden EPA und CARB, in Zusammenarbeit mit dem Sachverständigenbüro ICCT.

Inhalt des Skandals ist die Tatsache, dass in den Fahrzeugen des Volkswagen-Konzerns (VW, Audi, Seat, Skoda und Porsche) aber auch in den Fahrzeugen anderer Hersteller (Mercedes-Benz, BMW, Opel und andere) nach Europäischem und US-amerikanischem Recht unerlaubte Abschalteinrichtungen verwendet werden, die mittels perfider Sensorik erkennen, dass das Fahrzeug auf dem Prüfstand getestet wird. In einer Prüfsituation verändern diese Einrichtungen das Abgasverhalten derart, dass den Testern ein vermeintlich sauberes Dieselfahrzeug vorgespiegelt wird. 

Jetzt Erfolgsschancen erfahren!

Wir bewerten Ihren Fall kostenfrei und individuell. Dafür brauchen wir von Ihnen nur ein paar Daten.

Sind Sie rechtsschutzversichert?

*Pflichtfelder

Beschleunigen Sie
die Bearbeitung

oder

Wir haben Ihre Nachricht erhalten!

Wir sind bekannt aus:

Mit Klick auf das Logo gelangen Sie auf die Berichterstattungen.

Tatsächlich sind die NOx- und oft auch die CO2-Ausstöße bei regulärem Betrieb erheblich höher. Wertverlust und Dieselfahrverbot, Stilllegung des Fahrzeugs samt Verlust des Versicherungsschutzes sind neben der Gesundheitsbeeinträchtigung und der Umweltverschmutzung die denkbaren Folgen. Betroffene stehen angesichts der unverhohlenen Drohungen der Rückrufschreiben sowie den Berichten über Motorschäden nach der Umrüstung vor einem Dilemma: dem Rückruf folgen oder nicht? – Aus technischen und rechtlichen Gründen raten wir: Folgen Sie dem Rückruf nicht. Treten Sie vom Kaufvertrag zurück bzw. verlangen Sie Schadensersatz! 

Rechtskräftiges Urteil in Deutschland

Erwirkt durch unsere Kanzlei beim Landgericht Arnsberg, kann eine Mandantin ihren VW Passat zurückgeben. Sie erhält den Kaufpreis abzüglich einer Nutzungsgebühr zurück. Dies ist das erste in Deutschland rechtskräftige Urteil gegen VW.

Download des Urteils (PDF, 1MB)

Videos zum Abgasskandal

Aktuelles zum Thema

      News

Ausmaß bei Daimler größer als gedacht

In acht Jahren soll der Konzern über eine Million Motoren manipuliert haben.

Mehr erfahren

      News

Regierung droht: Stilllegung für Diesel ohne Update

Wer das zweifelhafte Software-Update nicht durchführen lässt, verliert seine TÜV-Plakette.

Mehr erfahren

      News

VW verzichtet erstmalig auf Berufung

Immer mehr Gerichte entscheiden zugunsten der Autokäufer. Ein Meilenstein für die Geschädigten?

Mehr erfahren

      News

Trügerische Werbung: Eingeständnis Fiat Chrysler

Fiat Chrysler erkennt Klageansprüche zu irreführenden Werbeaussagen über die Umweltfreundlichkeit des Fiat 500x 2.0 an.

Mehr erfahren

      News

VW-Skandal: Entschädigungen für Amerikaner höher

Amerikanische und europäische Autofahrer, die vom Abgasskandal betroffen sind, werden von VW unterschiedlich behandelt.

Mehr erfahren

      News

Neues Software-Update bringt keine Besserung

Das Software-Update für Diesel-Fahrzeuge bringt nicht die notwendige Senkung des Stickoxid-Ausstoßes - und VW wusste davon.

Mehr erfahren

      News

Kritik am Verhalten des Audi-Management

Topmanager unter Beschuss - die FAZ klagt das Verhalten der Führungsriege von VW und Audi an. Lesen Sie Henning Peitsmeiers Kommentar "Ausgedieselt"!

Mehr erfahren

      News

Deutsche Umwelthilfe mahnt Opel und Fiat ab

Falsche Werbeversprechen täuschen Verbraucher und sollen unterlassen werden. Deswegen stellt die DUH Antrag auf Erlass sowie einstweilige Verfügung.

Mehr erfahren

      News

Fiat Crysler: US-Regierung eröffnet Verfahren

Nach VW gerät der zweite Auto-Großkonzern ins Visier der Justiz. Auch Fiat Crysler soll die illegale Software zur Abgaskontrolle verbaut haben.

Mehr erfahren

      News

Die Daimler-Aktie verliert Boden

Nach VW hat es nun jetzt auch Daimler erwischt - im Abgasskandal verliert der Konzern an Boden, was sich nun auch auf die Aktie auswirkt.

Mehr erfahren

      News

Dieselantrieb in der tiefen Krise

Wie schlägt sich der Diesel im Vergleich zum Benziner in punkto Energiebilanz?

 

Mehr erfahren

      News

Durchsuchungen bei Daimler

Gleich an mehreren Standorten von Daimler führte die Staatsanwaltschaft aufgrund der möglichen Diesel-Abgasmanipulation Razzien durch.

Mehr erfahren

      News

VW-Abgasskandal: Was hätte sein können

Antworten auf diese Frage gibt Jack Ewing, Wirtschaftsautor der "New York Times". So wäre VW leichter aus der Krise gekommen.

Mehr erfahren

      News

Auch BMW überschreitet Stickoxid-Grenzwert massiv

Fatale Werte für Politiker-Dienstwagen BMW 750d laut Straßenmessungen der Deutschen Umwelthilfe.

Mehr erfahren

      News

Fiat 500X SUV: So arbeitet die VW-Schadsoftsoftware

Nach der ungefähren Dauer eines Zulasungstests werden Filtersysteme bewusst ausgeschaltet. Das Ergebnis sind Abgaswerte in Rekordhöhe.

Mehr erfahren

      News

Dieselskandal: Emissionen erfordern rasches Handeln

Wissenschaftliche Studie belegt: Erhöhte Nox-Emissionen verantwortlich für Todesfälle.

Mehr erfahren

      News

Keine Aufklärung - VW-Aktionäre zweifeln am Konzern

Die Schuldigen des VW-Abgasskandals sind immer noch unbekannt. Kritik aus den eigenen Reihen - Investoren fordern endlich Transparenz.

Mehr erfahren

      News

Abgasskandal: Wer hat nun den schwarzen Peter?

Wusste die Regierung von den Abgasmanipulationen? Diese Frage wird immer lauter, doch die Opposition behauptet das Gegenteil.

Mehr erfahren

      News

So können sich VW-Fahrer im Abgasskandal wehren

Schnellstmöglich die Emissionswerte des eigenen PKWs prüfen und eine Rückgabe erwirken.

Mehr erfahren

      News

Die Akte VW: Informative Dokumentation des ZDFs

Dokumentation des ZDFs zu den Hintergründen zum VW-Abgasskandal.

Mehr erfahren

      Aktuelle Rechtsprechung

Nürnberger Gericht: Kläger siegen gegen VW

Gleich mehrere Zivilklagen wurden letzte Woche beim Landgericht verhandelt. Wir vertraten zwei Mandanten erfolgreich.

Mehr erfahren

      News

Interview in der Westdeutschen Zeitung

Unsere richtungsweisenden Erfolge im VW-Skandal sind mittlerweile bundesweit bekannt. Lesen Sie ein Interview von uns in der Westdeutschen Zeitung.

Mehr erfahren

      News

Auch neue PKW'S überschreiten Diesel-Grenzwerte

Aufgrund hoher Stickoxidemissionen fordert die EU strengere Gesetze - die Bundesregierung weigert sich und setzt so Umwelt und Gesundheit aufs Spiel.

Mehr erfahren

      News

PSA Peugeot Citroën: Verdacht auf Betrugssoftware

Die Software wurde dazu genutzt, Abgaswerte bei Zulassungstests zu manipulieren. Viele Fahrzeuge weisen deutliche Überschreitung der Grenzwerte auf.

Mehr erfahren

      News

Sieg vor LG Paderborn: VW muss PKW zurücknehmen

Unser betrogener Mandant zeigte Bereitschaft zum Vergleich. Doch der Konzern ist laut Richter weit entfernt von moderner Konfliktlösung.

Mehr erfahren

      Aktuelle Rechtsprechung

Klagen gegen VW - gute Erfolgschancen für Fahrer

Geschädigte haben gute Chancen bei einer Klage gegen VW erfolgreich zu sein. Prof. Rogert klärt Sie im Focus über Ihre Möglichkeiten auf.

Mehr erfahren

      News

Probleme nach Abgas-Rückruf

Viele VW-Besitzer bemerken Fehlfunktionen. Was ist beim Rückruf genau passiert und wie werden Fehler behoben?

Mehr erfahren

      News

Ministerpräsident Weil steht zu VW - trotz Skandal

Aufsichtsratsmitglied von VW und zugleich Ministerpräsident von Niedersachsen: Stephan Weil stellt sich auf die Seite des Auto-Konzerns.

Mehr erfahren

      News

Gerichtserfolg im Abgasskandal: Rückgabe rechtens

Erstmalig sprach sich ein Gericht für die Rückgabe eines Diesel-Fahrzeugs im Abgasskandal aus. Hier lesen Sie mehr zum Thema.

 

Mehr erfahren

      News

Deutsche See verklagt VW: Großkundenklage

Deutsche See wollte umweltbewusste Flotte, doch der Wunsch zur Nachhaltigkeit wurde von VW nicht erfüllt.

Mehr erfahren

      News

TÜV vs. VW - auf welcher Seite steht das Prüfamt?

Weiterer Wirbel im HU-Plaketten-Problem: Müssen Rückruf-Verweigerer mit einer Stilllegung des Fahrzeugs rechnen?

Mehr erfahren

      News

VW-Rückruf: Welche Sanktionen für Verweigerer?

Der TÜV dementiert Aussage von VW: Rückruf-Verweigerer müssen nicht um die HU-Plakette fürchten.

 

Mehr erfahren

      News

Wirbel um HU-Plakette - VW droht mit Aberkennung

Falschmeldungen von VW zur Rückrufaktion verunsichert die Verbraucher. Wird die HU-Plakette vergeben?

Mehr erfahren

      News

So denkt die Justiz über VW nach dem Abgasskandal

Rechtliche Sanktionen gegen Volkswagen im Abgasskandal kommen - jedoch zu spät. Erfahren Sie, warum.

 

Mehr erfahren

      News

Abgasskandal senkt Absatzzahlen vieler Fahrzeuge

Der Absatz von Diesel-Fahrzeugen ist zurückgegangen. Aufgrund des VW-Abgasskandals sind Kunden unsicher.

Mehr erfahren

      News

VW: Hohe Sanktionen in Amerika durch Abgasskandal

Offiziell erklärt VW noch immer, dass Autokäufer im Abgasskandal keine Rechte auf Entschädigung oder Rückgabe hätten.

 

Mehr erfahren

      News

Sieg vor Gericht im Abgasskandal: Recht für Kunde

Erfolg vor dem Landgericht Hildesheim: Unser Mandant erhält den vollen Kaufpreis für Skoda Yeti zurück.

Mehr erfahren

      News

Betrug: VW im Abgasskandal vor Gericht verurteilt

In Amerika steht VW scharf in der Kritik, in Deutschland erleidet VW bisher kaum staatliche Konsequenzen. Warum lesen Sie hier.

Mehr erfahren

      News

VW-Skandal: Hildesheimer Richter urteilen Betrug

Erstmals wurde im Abgasskandal direkt VW als Hersteller zum Schadensersatz verurteilt. Lesen Sie hier mehr zu den Hintergründen.

 

Mehr erfahren

      News

VW muss Diesel zurückkaufen - Urteil in Hildesheim

VW muss vom Abgsasskandal betroffenen Skoda zurückkaufen. Das Landgericht Hildesheim urteilte zugunsten unseres Mandanten. Hier mehr zum Urteil.

 

Mehr erfahren

      News

LG Hildesheim: Sieg in erster Instanz im VW-Skandal

Erfolg in erster Instanz in Niedersachsen. Das LG Hildesheim urteilt für Mandanten und gegen VW. Hier erfahren Sie die Hintergründe.

 

Mehr erfahren

      News

Gericht verurteilt VW - Rückgabe von Skoda rechtens

Sittenwidrigkeit und Verbrauchertäuschung: erstmalig muss VW einem Kunden den Kaufpreis des Wagens erstatten. Lesen Sie hier den Artikel.

 

Mehr erfahren

      News

VW-Skandal in den USA: Mit Tricks zu mehr Geld

Unterschiedlicher könnten die Entschädigungen für US- und EU-Kunden im Abgasskandal seitens VW nicht sein. Hier mehr Infos.

 

Mehr erfahren

      News

Der Abgasskandal aus Verbrauchersicht - eine Zwickmühle!

Im folgenden Artikel klären wir Ihre wichtigsten Fragen aus Verbrauchersicht rund um den Abgasskandal.

Mehr erfahren

      News

Mercedes Benz im VW-Abgasskandal: Schwere Geschütze

Nicht nur VW, auch Mercedes Benz ist im Abgsasskandal kein unschuldiges Unternehmen. Erfahren Sie hier warum.

 

Mehr erfahren

      News

Bestreiten von Mängeln und Gesundheitsschädlichkeit von Nox

Ein Fass ohne Boden ist das Bestreiten der VW-Anwälte von Mängeln und Gesundheitsschädlichkeit von Nox. Erfahren Sie, warum.

Mehr erfahren

      News

Wertverlust

Das Ende des Dieselzeitalters ist in absehbarer Zeit erreicht. Die Hintergründe erfahren Sie in unserem Artikel.

Mehr erfahren

      Aktuelle Rechtsprechung

VW Skandal - neues Urteil: Abschalteinrichtung illegal, Betriebserlaubnis erloschen

Das Landgericht München II kommt zu dem Schluss, dass die Betriebserlaubnis erloschen ist und eine illegale Abschalteinrichtung vorliegt.

Mehr erfahren

      News

Die große Abgas-Lüge: Interne Unterlagen protokollieren komplettes Staatsversagen

Interne Unterlagen sollen beweisen, dass es schon in den Jahren 2010 bis 2012 ein staatliches Kontrollversagen gab.

Mehr erfahren

      News

Kumpanei mit Autobauern? E-Mails bringen Dobrindt im Abgas-Skandal in Bedrängnis

Nach dem Abgasbetrug hat die Untersuchungskommission ihre Arbeit neben VW auch auf Autohersteller ausgeweitet. Hier die Hintergründe.

Mehr erfahren

      News

Mit Audi fing es an: Die sieben Abschalteinrichtungen im VW-Skandal

VW sagt, die Manipulation bei Dieselfahrzeugen sei keine Manipulation nach EU-Recht und Stickoxide seien nicht gesundheitsschädlich.

Mehr erfahren

      News

Behörden waren VW-Skandal schon 2011 auf der Spur

Die Bundesanstalt für Straßenwesen entdeckte nach Informationen von FOCUS Online schon 2011 Ungereimtheiten im Abgasverhalten beim VW Golf.

Mehr erfahren

      News

"Mit industriefreundlichem Gruß"

Mehrere Autokonzerne haben Einfluss auf den Bericht der Untersuchungskommission zur Aufarbeitung der VW-Dieselaffäre genommen.

Mehr erfahren

      News

Aussage von Ex-VW-Chef Winterkorn vor Gericht

Winterkorn als Zeuge vor Gericht berufen: 150 € werden fällig, falls der Ex-Vorstandsvorsitzende aussagt. Hier mehr zum Thema.

 

Mehr erfahren

      News

Nach Dieselgate: Das passiert mit den Preisen gebrauchter VW-Modelle

Viele Besitzer manipulierter VW-Modelle wollen ihr Auto loswerden. Hier mehr zu den Marktzahlen.

Mehr erfahren

      News

Experten warnen vor Motorschäden

Fachleute der EU befürchten, dass die vom Abgasskandal betroffenen VW-Dieselautos nach einer Umrüstung schneller verschleißen.

Mehr erfahren

      News

Europäische Typengenehmigung von Diesel-Fahrzeugen rechtswidrig

Der Abgasskandal zeigt auf - viele Autofahrer nutzen ihre Dieselfahrzeuge ohne Erlaubnis.

 

Mehr erfahren

      News

Mehrere Millionen Fahrzeuge in Deutschland mit rechtswidriger Typgenehmigung unterwegs

Die EU-Typgenehmigung für Dieselfahrzeuge auf deutschen Straßen ist laut eines Gutachtens rechtswidrig und somit ungültig. Mehr hier.

Mehr erfahren

      News

Update: Werkstätten melden Probleme an VW

Erhebliche Probleme nach Rückruf und Update der VW-Software. Kunden verärgert, VW reagiert nicht. Lesen Sie, warum.

 

Mehr erfahren

      News

Blaue Plakette adé - jetzt sind Sie gefragt! Jeder Bürger kann sein Recht auf saubere Atemluft durchsetzen

Nach dem Ende der blauen Plakette können Bürger Dieselfahrverbote für PKW gerichtlich durchsetzen und NO2-Grenzwertüberschreitungen ein Ende setzen.

Mehr erfahren

      News

Rückruf: VW droht Verweigerern mit Plakettenentzug

Volkswagen drängt Kunden zur Nachbesserung betroffener Dieselfahrzeuge in die Werkstätten. Lesen Sie mehr zur dubiösen Taktik.

 

Mehr erfahren

      News

Landgerichte zweifeln endlich an VW-Software

Vieles deutet auf eine Unmöglichkeit der Nacherfüllung im VW-Abgasskandal hin. Lesen Sie hier alles zu den Tücken der Manipulation.

 

Mehr erfahren

      News

VW-Gasbehälterexplosion mit Erdgasantrieb (CNG): Rechtliche Konsequenzen der Nutzungsuntersagung

Nach den Vorfällen von VW-Fahrzeugen mit explodierten Gastanks mit Erdgasantrieb (CNG) haben die Geschädigten bestimmte Ansprüche.

Mehr erfahren

      News

Urteil von LG Krefeld - Gute Chancen für VW-Fahrer

Audi-Fahrer im Glück: vor dem Landgericht Krefeld erwirkten wir die Rückabwicklung des Kaufvertrags. Erfahren Sie hier alles zum Hintergrund.

 

Mehr erfahren

      News

Krefelder Autohaus: Keine Aussage im VW-Skandal

Urteil gegen Autohändler in Krefeld - Sieg für Mandanten, weil Händler Stellungnahme verweigert, Hier mehr zum Thema.

 

Mehr erfahren

      News

Kläger in Krefeld erhalten Recht im Dieselskandal

Doppelschlag vor dem Landgericht Krefeld - zwei Audi-Fahrer erhalten Kaufpreis für Fahrzeuge erstattet. Erfahren Sie hier mehr zu den Hintergründen.

 

Mehr erfahren

      News

Rücknahme von PKW's: Gericht verurteilt VW

Zwei Audi-Käufer erhielten vor dem Landgericht Krefeld Recht und Autohaus muss Fahrzeuge zurücknehmen. Lesen Sie mehr.

 

Mehr erfahren

      News

Rücknahme von PKW's: VW von LG Krefeld verurteilt

Audi-Händler aus Krefeld muss zwei Fahrzeuge mit Schummelsoftware zurücknehmen. Informieren Sie sich hier zum Erfolg vor Gericht.

 

Mehr erfahren

      Aktuelle Rechtsprechung

VW-Abgasskandal: Krefeld-Klägern steht Rücktrittsrecht zu

Zwei vom Abgasskandal betroffene Audi-Käufer können die Fahrzeuge gegen Rückzahlung des Kaufpreises zurückgeben. Hintergründe hier.

Mehr erfahren

      News

VW-Vorstandsvorsitzender: Strafanzeige gegen Müller

Der VW-Abgasskandal verlangt strafrechtliche Konsequenzen vom Vorstand. Was für Sanktionen zu erwarten sind lesen Sie hier.

 

Mehr erfahren

      News

VW-Skandal: LG Krefeld ist auf Verbraucherseite

Vom VW-Abgasskandal sind auch Fahrzeuge von Audi betroffen - wir klagten mit zwei Audi-Fahrern erfolgreich vor Gericht.

 

Mehr erfahren

   

Erstes NRW-Gericht befürwortet Rücktrittsrecht im VW-Abgasskandal und bezeichnet Abgasskandal als "massenhaften Betrug"

In zwei Klageverfahren gegen ein Krefelder Autohaus wurde über das Rücktrichtsrecht im Abgasskandal verhandelt. Mehr hier.

Mehr erfahren

      News

VW-Abgasskandal: LG Krefeld gibt Audi-Fahrern Recht

Lesen Sie, warum das Landgericht Krefeld zwei Audi-Käufern Recht gibt und den Rücktritt vom Kaufvertrag aufgrund erheblicher Mängel ermöglicht.

 

Mehr erfahren

      News

VW rechnet bei Skandal-Dieseln mit Wertverlust

Nicht nur geschädigte VW-Besitzer, sondern auch der Konzern selbst kalkuliert mit Preisabschlägen und Wertverlust.

Mehr erfahren

      News

VW-Abgasskandal: Rückruf des Passat - erneute Manipulation bei Softwareupdate?

Düsseldorfer Anwälte halten die Rückrufaktion des VW-Konzerns für ein Zeichen wiederholter Manipulation. Hier mehr.

Mehr erfahren

      News

VW-Skandal: Unbrauchbares Software-Update?

Das VW Passat-Softwareupdate ist unbrauchbar, um NOx-Ausstoß, Verbrauch, CO2-Ausstoß sowie Rußpartikelemission niedrig zu halten.

 

Mehr erfahren

      News

LG München: Bahnbrechendes Urteil im Abgasskandal

Richtungsweisendes Urteil vor dem Landgericht München: Käufern manipulierter Fahrzeuge steht Rücktrittsrecht zu.

 

Mehr erfahren

      News

VW-Skandal: Stilllegung bei Rückrufverweigerung?

Droht Rückruf-Verweigerern die Stilllegung des Fahrzeugs? Lesen Sie hier mehr zum Abgasskandal von VW.

 

Mehr erfahren

      News

VW-Abgasskandal - Minister Dobrindt spricht von Gesetzeslücken: Darum irrt der Minister

In einem Bericht der Untersuchungskommission VW werden mehrere Diesel-Fahrzeuge und VW Modelle überführt, eine Abschalteinrichtung zu besitzen.

Mehr erfahren

      News

VW-Skandal: Dobrindt überschätzt seine Kompetenzen

Warum Verkehrsminister Dobrindt sich irrt und über seine Kompetenzen hinaus agiert - erfahren Sie es hier.

 

Mehr erfahren

   

VW-Abgasskandal: Deutsche Käufer als Kunden zweiter Klasse

Volkswagen ist bereit, die vom Abgasskandal betroffenen Fahrzeuge auch von US-amerikanischen Käufern zurückzukaufen. Mehr hier.

Mehr erfahren

      News

Größere Entschädigungen für US-Fahrer im VW-Skandal

Im VW-Abgsasskandal werden deutsche Kunden als Käufer zweiter Klasse behandelt. Warum? Lesen Sie hier mehr.

 

Mehr erfahren

      Aktuelle Rechtsprechung

VW-Skandal: Zweifelhaftes Urteil vor LG Hildesheim

Das Bochumer Urteil im VW-Abgsasskandal ist mehr als zweifelhaft und wir gehen in Berufung vor dem OLG Hamm.

 

Mehr erfahren

   

VW Abgasskandal - Düsseldorfer Anwälte sehen trotz des Urteils des LG Bochum gute Erfolgsaussichten

Das Landgericht Bochum hat als einzelnes Instanzgericht eine Entscheidung getroffen. Hintergründe hier.

Mehr erfahren

      News

Trotz Fehlurteil gute Chancen für VW-Fahrer

Erfahren Sie, warum das Urteil vor dem Landgericht Bochum in erster Instanz für unsere anstehenden Prozesse wenig Richtungsweisend ist.

 

Mehr erfahren

      News

Staatsanwaltschaft Niedersachen nicht objektiv

Die Staatsanwaltschaft des eigenen Bundeslandes ermittelt im Abgasskandal gegen sich selbst. Ein Unding! Lesen Sie, was wir fordern.

 

Mehr erfahren

      News

Sammelklage im VW-Abgasskandal

Fast 80.000 geschädigte Autokäufer in ganz Europa beteiligen sich an der Sammelklage gegen die Volkswagen AG. Hier mehr.

 

Mehr erfahren

   

VW Abgasskandal - Juristen sehen weiterhin gute Chancen für Geschädigte. Einzelfall vor dem Landgericht Bochum nicht richtungsweisend

Ein Prozess zur Rückabwicklung von Fahrzeugen hat keine Aussagekraft für andere Geschädigte. Die Prozesse müssen im Einzelfall geprüft werden.

Mehr erfahren

      News

Abgasskandal vor LG Bochum: Urteil nicht wegweisend

Warum der Einzelfall vor dem Landgericht Bochum nicht richtungsweisend für alle Fälle im VW-Abgsasskandal ist, erfahren Sie hier.

 

Mehr erfahren

      News

VW-Skandal & Emission: Bericht über Luftqualität

Diesel-Motoren sind innerorts maßgblich für steigende Stickstoffdioxid-Werte veranwortlich. Wie die Emissionen sinken sollen, lesen Sie hier.

 

Mehr erfahren

      News

Abgasskandal: Sind alle Fahrzeuge fahrtauglich?

Haben Kunden durch den Abgasskandal ein Fahrzeug erworben, was sie tatsächlich gar nicht nutzen dürfen? Warum? Erfahren Sie es hier.

 

Mehr erfahren

      News

So funktioniert die VW-Diesel-Manipulationssoftware

Manipuliert VW die Abgaswerte nicht nur bei neueren Fahrzeug-Modellen, sondern auch bei alten PKW's? Hier erfahren Sie mehr zum Skandal.

 

Mehr erfahren

NRW-Erfolg

Zahlreiche Gerichte in NRW haben zugunsten unserer Mandanten entschieden. Wir erwirkten erfolgreiche Urteile in Krefeld, Aachen, Münster, Bonn und Köln. Weitere klagestattgebende NRW-Urteile aus Kleve, Mönchengladbach und Essen sind zu erwarten.

mehr zu den erfolgreichen Urteilen

Übersicht Urteile auf test.de

Androhung der Stilllegung

In den VW-Rückrufschreiben droht der VW-Konzern recht unverhohlen mit einer Stilllegung betroffener EA 189-Fahrzeuge der Marken Volkswagen, Audi, Seat und Skoda, sollten Fahrzeugbesitzer die Fahrzeuge nicht dem Rückruf zuführen, das Softwareupdate aufspielen lassen und – sofern vorgesehen – den Strömungstransformator einbauen lassen. Eine solche Stilllegungsverfügung könne nach dem Schreiben durch das Kraftfahrt-Bundesamt oder im Rahmen der Hauptuntersuchung (HU) durch den TÜV, die DEKRA, den GTÜ und die anderen Prüfinstitute erfolgen.

Wir sind der Auffassung, dass eine solche Stilllegungsverfügung derzeit nur durch das örtliche Straßenverkehrsamt im Auftrag des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) erfolgen kann. Die entsprechenden Prüfinstitute sind noch nicht mit dieser Prüfaufgabe betraut worden und dürfen daher keine HU/AU-Plakette versagen, weil nicht an dem Rückruf teilgenommen wurde. Das KBA hingegen darf die Stilllegungsverfügung nicht erteilen, weil damit aus sachwidrigen Gründen eine Ungleichbehandlung gegenüber denjenigen Bürgern stattfinden würde, die nicht an dem Rückruf teilnehmen.

Es verhält sich nämlich so, dass die Teilnahme an dem Rückruf nicht zwingend dafür sorgt, dass das ohne Typgenehmigung in den Verkehr geratene Fahrzeug eine Genehmigung erhalten würde und damit fortan am Straßenverkehr teilnehmen darf. Vielmehr entsprach das Fahrzeug bei der Zulassung nicht der Typgenehmigung, weshalb die erteilte EU-Konformitätsbescheinigung falsch ist. Nach der Rückrufmaßnahme entspricht es wieder nicht dem genehmigten Typ, da es im Prüfstandmodus läuft. Daher ist das Fahrzeug nicht von der Genehmigung erfasst. Es darf so oder so nicht betrieben werden.

Video-Beitrag

VOX klärt im Beitrag auf, was bei der Umrüstung von Volkswagen nicht funktioniert.

zum Video auf vox.de

Dieselfahrverbot

Es gibt ein zwingendes Europarecht welches festlegt, wie hoch die Stickoxidbelastung in europäischen Städten maximal sein darf.

Die Grenze dient der Vorbeugung und Vermeidung von Atemwegs- und Herzkreislauferkrankungen. Sie liegt bei 40 Mikrogramm/Kubikmeter Atemluft und ist seit 2010 verbindlich. Seit Jahren wird diese in vielen Städten Deutschlands sehenden Auges überschritten. Zu den Städten gehören Berlin, Hamburg, München, Köln, Düsseldorf, Frankfurt/M., Stuttgart, Reutlingen, Wiesbaden, Darmstadt, Gelsenkirchen, Aachen, Wiesbaden und einige andere.

Das Umweltbundesamt (UBA) stellt fest, dass Hauptverursacher mit mindestens zwei Dritteln der Immissionen der Diesel-Pkw ist. Auf ihrer Internetpräsenz kann man den Jahresdurchschnitt in einem Stadtbezirk ebenso nachvollziehen, wie die aktuell gemessenen Werte. Dennoch weigern sich die zuständigen Bundesländer bislang, effektive Maßnahmen in den Luftreinhalteplänen der Städte vorschreiben zu lassen, um die Grenze einzuhalten.

Aus diesem Grund hat die Deutsche Umwelthilfe e.V. in Zusammenarbeit mit dem Verkehrsclub Deutschland e.V. erfolgreich gegen die Bundesländer geklagt. Das Ziel: die Durchsetzung und Vorsehung von Dieselfahrverboten in den Luftreinhalteplänen. Trotz entsprechender Urteile sind die Dieselfahrverbote noch nicht gekommen. Es ist aber zu erwarten, dass sie kommen werden – anders als die Blaue Plakette, die vorerst vom Tisch ist.

Wir bieten den Bürgern der vorgenannten Städte unter www.luftreinhaltungsplan.de an, die Bundesländer zu verklagen, um die Dieselfahrverbote endlich aufzunehmen - so kann die Gesundheit unserer Kinder sowie unser aller Gesundheit geschützt werden.

Wertverlust

Die Nachfrage nach EA 189-Fahrzeugen aus dem VW-Konzern sinkt, das Angebot steigt. Dieselfahrverbote drohen, es wird von allen Seiten vor den negativen Kurzzeit- und Langzeitfolgen bei der Befolgung des Rückrufs gewarnt. Logische Konsequenz: der erzielbare Preis für ein betroffenes Fahrzeug ist jetzt deutlich niedriger, als er ohne die Manipulationssoftware und den dadurch ausgelösten Skandal gewesen wäre.

Wie hoch dieser Wertverlust ist, lässt sich allerdings nur schätzen. Das ist auch der Grund, weshalb Ansprüche auf Minderung oder Schadenersatz - auf Ersatz des Differenzschadens zwischen Wert des Fahrzeugs ohne Manipulation und jetzigem Wert - nur schwer durchsetzbar sind.

Ohnehin ist es sinnvoller, Nacherfüllung durch Neulieferung bei Neufahrzeugen vom Vertragshändler und Rücktritt bzw. Schadensersatz auf Ankauf des Fahrzeugs in den anderen Fällen geltend zu machen.

Volkswagen selbst glaubt auch nicht an die Behauptung seiner Anwälte, dass kein Wertverlust vorliegen würde (Quelle: Wirtschaftswoche).

Ich bin bestürzt über das, was in den vergangenen Tagen geschehen ist. Vor allem bin ich fassungslos, dass Verfehlungen dieser Tragweite im Volkswagen Konzern möglich waren. Als Vorstandsvorsitzender übernehme ich die Verantwortung für die bekannt gewordenen Unregelmäßigkeiten bei Dieselmotoren und habe daher den Aufsichtsrat gebeten, mit mir eine Vereinbarung zur Beendigung meiner Funktion als Vorstandsvorsitzender des Volkswagen Konzerns zu treffen. Ich tue dies im Interesse des Unternehmens, obwohl ich mir keines Fehlverhaltens bewusst bin. Volkswagen braucht einen Neuanfang – auch personell. Mit meinem Rücktritt mache ich den Weg dafür frei. Mein Antrieb war es immer, dem Unternehmen, vor allem unseren Kunden und Mitarbeitern, zu dienen. Volkswagen war, ist und bleibt mein Leben. Der eingeschlagene Weg der Aufklärung und Transparenz muss weitergehen. Nur so kann wieder Vertrauen entstehen. Ich bin überzeugt, dass der Volkswagen Konzern und seine Mannschaft diese schwere Krise bewältigen werden.

  • Martin Winterkorn
    ehem, Vorstandsvorsitzender

Seitdem bestreiten VW-Anwälte von Freshfields sowie die von dort indoktrinierten Anwälte der Vertragshändler, dass überhaupt ein Rechtsverstoß vorliegt. Weltfremd lassen die Unternehmen vortrage, ein Mangel durch eine unzulässige Abschalteinrichtung hätte es nie gegeben.

Weitere Informationen zum VW-Skandal

Erfahren Sie, ob Ihr Fahrzeug betroffen ist

Betroffene Fahrzeuge
Erfahren Sie, ob auch Ihr Fahrzeug betroffen ist.

Gehen Sie nicht auf den Rückruf ein, sondern reagieren Sie.

Ihr Recht
Gehen Sie nicht auf den Rückruf ein, sondern reagieren Sie.

Erfahren Sie, welche Rechtschutzversicherer Sie unterstützen.

Rechtsschutzversicherer
Erfahren Sie, welche Rechtsschutzversicherer Sie unterstützen.

Nachrichten und die aktuelle Rechtsprechung rund um den VW-Skandal und weitere Vorfälle.

News
Nachrichten und die aktuelle Rechtsprechung rund um den Skandal.

Aufklärung bei VW

Die Aufklärung sieht so aus, dass eine Anwaltskanzlei aus den USA beauftragt wurde, interne Untersuchungen anzustellen. Was davon nach außen dringt und was nicht, entscheidet der Betrügerkonzern selbst. Geschädigte werden nur dann in Europa entschädigt, wenn sie klagen.

Das ist die klare Strategie des Konzerns und seiner Vertragshändler. 

In einem Verfahren vor dem Landgericht Paderborn, in dem wir Herrn Winterkorn als Zeugen benannt haben und ihn laden ließen, lässt er durch seine Anwälte vortragen, dass er ein Zeugnisverweigerungsrecht habe und aufgrund dessen nicht aussagen müsse. Diese Frage wird demnächst in einem Zwischenstreit vor dem LG Paderborn geklärt.

Wir wissen, dass wir Kunden, Behörden und die Öffentlichkeit auch hier in Amerika im Stich gelassen haben (...) Uns und mir tut es aufrichtig Leid und ich möchte mich noch einmal entschuldigen für das, was bei Volkswagen falsch gelaufen ist.

  • Pressekonferenz Matthias Müller in den USA
    Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG

Damit räumt er ein, dass VW das sowohl in den USA als auch in Europa getan hat. Pötsch präsentierte sich umgehend als Aufklärer:

Alles kommt auf den Tisch, nichts wird unter den Teppich gekehrt.

  • Pressekonferenz von Hans Dieter Pötsch nach seiner Berufung in den Aufsichtsrat
    Aufsichtsrat Volkswagen AG

Seitdem wurde genau das getan: unter den Teppich gekehrt. Von überhöhten CO2-Werten spricht niemand mehr. Von betroffenen 3.0 Liter-Fahrzeugen auch nicht. Berichte über auftretende Schäden nach Softwareupdates werden konsequent negiert. Selbst Warnungen der EU-Kommission zu Langzeitschäden nach dem Softwareupdate bleiben unkommentiert. Verantwortliche für den Abgasskandal werden nicht zur Verantwortung gezogen, sondern mit einem goldenen Handschlag und Millionenabfindungen nach Hause geschickt.

Die Strategie des VW-Konzerns

Die Strategie der VW-Anwälte: Es sollen möglichst lange obergerichtliche Urteile zugunsten der Kläger vermieden werden, da diese der Startschuss für die Masse noch Unentschlossener wäre, ihre Ansprüche durchsetzen zu lassen. Die eigentliche Klagewelle würde dann erst ins Rollen kommen.

Der Grund für diese Strategie: Jeden Tag verjähren Gewährleistungsansprüche der Betroffenen. Das Gewährleistungsrecht, hier in der Form des Rücktrittsrechts, ist die rechtlich einfachste Möglichkeit, zu seinem Recht zu kommen. Wird der durch die Volkswagen AG von seinen Händlern verlangte Verzicht auf die Einrede der Verjährung seitens der Händler nicht erklärt, bleibt zwar noch die Klage gegen Volkswagen AG/Bosch AG und/oder den jeweiligen Pkw-Hersteller (Audi, Seat, Skoda, Porsche). Dieser Weg ist aber nach den bisherigen Erfahrungen durchaus mit Unwägbarkeiten behaftet, wie erste Urteile zeigen.

Die mündlichen Verhandlungen der letzten Wochen geben zwar auch hier Grund zum Optimismus. Aber selbst wenn der Verzicht auf die Einrede der Verjährung erklärt wird oder die Gewährleistungsfrist bei sehr jungen Fahrzeugen erst später abläuft: spätestens Ende 2017 ist Schluss. Danach können nur noch Ansprüche gegen die Volkswagen AG, Hersteller und/oder Bosch AG aus dem Deliktsrecht (unerlaubter Handlung) eingereicht werden. Wenn der Volkswagen-Konzern es in Europa schafft, bis zum 31.12.2017 die ganz große Klagewelle zu vermeiden, ist er in Europa - trotz vergleichbarer Rechtslage zu den USA - äußerst günstig davongekommen sein.

Abgasskandal und Luftreinhaltung

Ein Luftreinhalteplan, im EU-Recht Luftqualitätsplan genannt, soll für ein Gebiet oder einen Ballungsraum gewährleisten, dass von der europäischen Union festgelegte Grenzwerte für Luftschadstoffe eingehalten werden können. Rechtsgrundlage sind die europäischen Richtlinien zur Luftqualität (96/62/EG und 2008/50/EG) und zu Grenzwerten (1999/30/EG). Auf nationaler Ebene gelten in Deutschland § 47 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) und die Verordnung über Luftqualitätsstandards und Emissionshöchstmengen, in Österreich § 9a des Immissionsschutzgesetzes-Luft. (Quelle: Wikipedia)

Durch die Manipulation der Motorsteuerungssoftware der betroffenen Fahrzeuge haben die verantwortlichen Hersteller dafür gesorgt, dass Hunderttausende Tonnen NOx zusätzlich in die Umwelt gelangt sind. Diese Mehremissionen führen zu der Nichteinhaltung der Grenzwerte für das Umweltgift NO2, das unsere menschlichen Atemwege schädigt. Vor allem ältere Menschen und Kinder erleiden hierdurch chronische Krankheiten, wie Bronchitis, Asthma und COPD. Auch Herz-Kreislauferkrankungen werden nach der Weltgesundheitsorganisation auf erhöhte NO2-Exposition zurückgeführt.

2850

übernommene Mandate

600

eingereichte Klagen

32

von 46 Urteilen gewonnen

3

rechtskräftige Urteile

 

Auch bei den erstinstanzlich verloren gegangenen Verfahren erhielten alle Mandanten derzeit das, was sie eingeklagt hatten. Es handelt sich daher um ein vorläufiges Ergebnis.

Die Kanzlei Rogert & Ulbrich

Wir sind eine wirtschaftsrechtlich orientierte Sozietät mit besonderen Schwerpunkten im Verbraucher- und Umweltschutz. Wir beraten und vertreten bundesweit geschädigte Fahrzeugkäufer und Bankkunden. Wir klagen für saubere Luft und eine nachhaltige Umsetzung des zugrundeliegenden EU-Rechts.

Wir beraten und vertreten aber auch Banken in den Bereichen Securitization/Kreditsicherung/Zwangsvollstreckung und bieten eine besondere Spezialisierung im Transport- und Logistikrecht an. Auch in der Vertragsgestaltung und der Erstellung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind wir aktiv.

Aufgrund seiner Ausbildung im internationalen Privatrecht und seinen niederländischen Sprachkenntnissen ist unser Gründungspartner Prof Dr. Rogert zudem erste Adresse bei Rechtsfragen im deutsch-niederländischen Kontext. Die besondere Expertise auf den Gebieten Bank- und Kapitalmarktrecht sowie Transport- und Speditionsrecht ist durch entsprechende Fachanwaltschaften nachgewiesen.

Der Sitz der Kanzlei in den rheinischen Metropolen Düsseldorf und Köln eröffnet die Möglichkeit, viele Millionen Menschen im In- und Ausland innerhalb von nur einer Fahrstunde zu erreichen. Im Zentrum unseres Handelns steht der Erfolg unseres Mandanten. Wir wägen sorgfältig ab, ob Verhandlungsgeschick oder Brechstange gefragt sind, um diesen Erfolg zu erzielen.

Rogert & Ulbrich setzt dabei auf modernste technische Lösungen: volldigitalisierte Aktenführung über die Annotext Kanzleiverwaltung, digitales Diktieren und Spracherkennung, gesicherte Internetakte als Kommunikationsplattform, GDV-Schnittstelle für die reibungslose Kommunikation mit Versicherern, EGVP/beA, Teilautomatisierung von standardisierbaren Prozessen. Unsere Prozesse werden auditiert und zertifiziert durch den TÜV Süd. Dadurch wird ein Qualitätsmanagement ermöglicht, das in Anwaltskanzleien an sich Standard sein müsste.

Als Mandant der Kanzlei Rogert & Ulbrich kann man sich entspannt zurücklehnen und sich sicher sein, eine gute Wahl getroffen zu haben. Die Qualität der Schriftsätze, der freundliche Umgang, der versierte Umgang mit den Medien, die Vereinfachung der Zusammenarbeit durch Technik – mich hat die Leistung der Kanzlei überzeugt – nicht nur wegen des erfolgreichen Ergebnisses.

  • Kevin Kern
    Mandant im VW-Abgasskandal

Ergreifen Sie jetzt den ersten Schritt – es ist ganz einfach

Um Ihre Ansprüche effizient durchzusetzen, benötigen wir lediglich von Ihnen:

  • Ablichtung des Kauf-, Leasing- oder Finanzierungsvertrags bezüglich des Fahrzeugs (zwingend erforderlich)
  • Ablichtung des Fahrzeugscheins (zwingend erforderlich)
  • Ablichtung des Versicherungsscheins, falls zum Zeitpunkt der Fahrzeugübernahme eine Verkehrsrechtsschutzversicherung bestand; alternativ eine Beitragsrechnung oder einen Nachtrag zum Versicherungsschein in Kopie
  • Ablichtung der für die Rechtsschutzversicherung maßgeblichen Allgemeinen Rechtsschutzversicherungsbedingungen (ARB), falls zum Zeitpunkt der Fahrzeugübernahme eine Verkehrsrechtsschutzversicherung bestand (nicht zwingend, aber hilfreich)
  • Unterzeichnete Vollmacht (Download-Link) (zwingend erforderlich)
  • Unterzeichneten Wertgebührenhinweis (Download-Link – auch von Rechtsschutzversicherten einzureichen) (zwingend erforderlich)
  • Mitteilung über Kilometerstand bei Fahrzeugübernahme sowie aktuellen Kilometerstand

Sobald wir die Unterlagen erhalten haben, versenden wir ein außergerichtliches Anwaltsschreiben an die Gegenseite.

Die Gegenseite kann der Verkäufer, der Hersteller oder die Volkswagen AG sein. Das hängt insbesondere davon ab, ob Sie das Fahrzeug bei einem Vertragshändler gekauft haben, ob dieser den Vertrag in eigenem Namen oder im Namen des Herstellers verkauft hat. Ebenso, ob der Vertragshändler bei einem Erwerb des Fahrzeugs vor mehr als einem Jahr bei einem Gebrauchtwagen oder bei einem Neuwagen vor mehr als zwei Jahren, auf die Einrede der Verjährung verzichtet, wie es der VW-Konzern von ihm verlangt.

Newsletter